IDW-Standard S6

Sanierungsgutachten nach IDW S6

Das Institut der Wirtschaftsprüfer e.V. (IDW) hat die Mindestanforderungen an ein Sanierungskonzept im IDW-Standard S6 (IDW S6) zusammengefasst. Diese Anforderungen werden sowohl von Beratungsgesellschaften als auch von Finanzierern als Grundlage herangezogen, um einheitliche Mindeststandards zu gewährleisten – gleichzeitig sollen sie der Rechtsprechung hinsichtlich der Qualität von Sanierungsgutachten genügen.

Das Sanierungskonzept muss in zweierlei Hinsicht plausibel und realisierbar sein:

  1. Die vorgesehenen Beiträge der betroffenen Interessengruppen – vor allem der Gesellschafter, Kreditgeber, des Managements und der Arbeitnehmer – müssen sich durchsetzen lassen.
  2. Die definierten operativen und strategischen Restrukturierungsmaßnahmen müssen umsetzbar sein.

Alle Informationen rund um den IDW-Standard finden Sie zum Nachlesen auch in unseren Leistungsbroschüren. Einfach anfordern unter info@nexpert.de.

Sanierungsfähigkeit nach IDW S6

Bei der Beurteilung der Sanierungsfähigkeit sind im Wesentlichen folgende fünf Kriterien zu erfüllen:

  • Management: Das Management muss so aufgestellt sein, dass es die notwendigen Maßnahmen zur Restrukturierung der Gesellschaft stringent umsetzen kann. Die benötigten Ressourcen und Manager müssen vorhanden sein.
  • Wettbewerbsfähigkeit: Die aktuelle Marktberechtigung und die künftige Wettbewerbsfähigkeit auf allen relevanten Märkten müssen vorhanden sein bzw. durch gezielte Maßnahmen wieder erreicht werden können.
  • Renditefähigkeit: Die Gesellschaft muss in einem angemessenen Zeitraum (ca. zwei Jahre) eine branchentypische Ertragskraft erwirtschaften können. Auch muss die Gesellschaft für Kapitalgeber wieder attraktiv geworden sein. Neben der Ertragskraft ist also zwingend die Relation zwischen einem EBITDA und der Verschuldung zu würdigen.
  • Finanzierung: Die Liquiditätsplanung muss für den Zeitraum der Sanierung – mindestens aber im laufenden und kommenden Geschäftsjahr – eine geschlossene Finanzierung ausweisen. Nach der Sanierungsphase muss eine übliche Kapitaldienstfähigkeit gegeben sein.
  • Fortführungsfähigkeit: Der Fortführung des Unternehmens dürfen keine rechtlichen oder tatsächlichen Gegebenheiten entgegenstehen. Im Wesentlichen ist bei der Einschätzung auf Insolvenzgründe (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) einzugehen.
Rechtliche Anforderungen an IDW-Gutachten

Der Bundesgerichtshof hat in den letzten Jahren verschiedene Urteile zu den Mindestanforderungen an ein Sanierungsgutachten nach IDW-S6 verkündet. Im Wesentlichen lassen sich die Kernaussagen wie folgt zusammenfassen:

  1. Das Sanierungskonzept geht von den erkannten und erkennbaren tatsächlichen Gegebenheiten aus, ist in sich schlüssig und nicht offensichtlich undurchführbar (BGH, Urt. v. 04.12.1997, Az.: IX ZR 47/97).
  2. Sowohl für die Frage der Erkennbarkeit der Ausgangslage als auch für die Prognose der Durchführbarkeit ist auf die Beurteilung eines unvoreingenommenen (nicht notwendigerweise unbeteiligten), branchenkundigen Fachmanns abzustellen, dem die vorgeschriebenen oder üblichen Buchhaltungsunterlagen vorlagen (BGH, Urt. v. 04.12.1997, Az.: IX ZR 47/97).
  3. Das Sanierungsgutachten enthält eine Analyse der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens im Rahmen seiner Wirtschaftsbranche und erfasst die wesentlichen Krisenursachen (BGH, Urt. v. 04.12.1997, Az.: IX ZR 47/97).
  4. Das Sanierungsgutachten beurteilt die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage des Unternehmens zutreffend (BGH, Urt. v. 04.12.1997, Az.: IX ZR 47/97).
  5. Das Unternehmen ist nach der pflichtgemäßen Einschätzung eines unabhängigen Dritten objektiv sanierungsfähig. Die für die Sanierung in Angriff genommenen Maßnahmen sind geeignet, die Gesellschaft in überschaubarer Zeit durchgreifend zu sanieren (BGH, Urt. v. 21.11.2005, Az.: II ZR 277/03).
  6. Die geplanten Sanierungsmaßnahmen sind in Anfängen schon in die Tat umgesetzt, d. h. die Sanierungsaktivitäten wurden sachgerecht eingeleitet (BGH, Urt. v. 12.11.1992, Az.: IX ZR 236/91).
Vorteile von nexpert-IDW-Gutachten

Die nexpert Sanierungsgutachten erfüllen sowohl alle Anforderungen des aktuellen IDW-Standards (IDW S6) als auch die Maßgaben der BGH-Rechtsprechung. Unsere hohe Gutachtenqualität wird permanent durch eine namhafte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sichergestellt. nexpert Berater kommen aus der Praxis. Deshalb beinhalten unsere Sanierungsgutachten auch konkrete, sehr detaillierte Maßnahmenpläne und ermöglichen sofort ein entsprechendes Fortschrittscontrolling. Alle Planrechnungen werden mit eigenen Tools erstellt, die wir unseren Mandanten nach Projektabschluss kostenfrei zur Verfügung stellen. Die nexpert- Sanierungskonzepte machen unsere Mandanten also „ready for Implementation“ – aus dem Thinktank wird sofort ein effektiver Maketank.

Banken brauchen ein IDW-Gutachten

Banken und andere Finanzierungspartner unterliegen rechtlichen Anforderungen – sie dürfen Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Situationen nur dann finanzieren, wenn ein Sanierungsgutachten gemäß dem IDW-Standard S6 eine uneingeschränkte Sanierungsfähigkeit testiert. In diesem Sanierungskonzept schätzt der Gutachter neben der Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung auch die Wettbewerbs- und mittelfristige Renditefähigkeit verbindlich ein. Der Gutachter hat die Sanierungsfähigkeit nach den festgelegten Kriterien verbindlich einzuschätzen.

Ein solches Sanierungskonzept ist also zwingend notwendig, um mit Finanzierungspartnern über die Finanzierung der kommenden Jahre zu sprechen.

Ihr Ansprechpartner

Thomas Kresse
Managing Partner
Hamburg, Frankfurt
+49 (0) 40 21 98 595-0;
+49 (0) 69 40 05 00 85-0
kresse@nexpert.de

Dino Music
Manager
Hamburg
+49 (0) 40 21 98 595-0
music@nexpert.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren