IDW Konzepte

Drohende Zahlungs­unfähigkeit

Drohendende Zahlungsunfähigkeit: keine Insolvenzantragspflicht

Eine drohende Zahlungsunfähigkeit ist gemäß IDW-S11 Tz. 92 anzunehmen, wenn zum Beurteilungszeitpunkt keine Liquiditätslücke vorhanden ist, nach dem Finanzplan aber absehbar ist, dass die Zahlungsmittel zur Erfüllung der fällig werdenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr ausreichen und dies durch finanzielle Dispositionen und Kapitalbeschaffungsmaßnahmen nicht mehr ausgeglichen werden kann. Die Beurteilung der drohenden Zahlungsunfähigkeit erfolgt in Übereinstimmung mit § 18 InsO auf Grundlage eines Finanzplans über die künftige Liquiditätsentwicklung. Grundlage für einen Finanzplan, definiert als Darstellung der erwarteten Ein- und Auszahlungen in einem bestimmten Planungszeitraum, ist eine nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen durchzuführende und ausreichend zu dokumentierende integrierte Unternehmensplanung. Diese hat sich demnach auf eine in sich abgestimmte Erfolgs-, Vermögens- und Liquiditätsplanung zu beziehen.

Eingeleitete oder beabsichtigte Maßnahmen zur Sicherung des finanziellen Gleichgewichtes können mit ihren erwarteten Auswirkungen in die Finanzplanung einbezogen werden, wenn diese Maßnahmen hinreichend konkretisiert sind und deren Umsetzung entsprechend sicher erwartet werden kann. Ein solcher Finanzplan wird im IDW-S11-Gutachten von nexpert genau aus diesem Grund erstellt. Das nachfolgende Schaubild zeigt das Vorgehen:

Alle Informationen rund um das Thema IDW-Standard finden Sie auch in unseren Leistungsbroschüren:


Broschüren anfordern

Ihr Ansprechpartner

Björn Ehlers
Managing Partner
Hamburg
+49 (0) 40 219 85 95 0
ehlers@nexpert.de

Zum Seitenanfang

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren