Aus Bank mach Agil

Wie Banken sich den Herausforderungen der digitalen Welt stellen

Nicht erst seit der November/18 Ausgabe des Wirtschaftsmagazins brand eins wird deutlich: Es tut sich etwas im Bankensektor. Am Beispiel der Ing DiBa beschreibt das Magazin die vollständige organisatorische Neuausrichtung einer Großbank. Dabei soll kein Stein auf dem anderen bleiben. Agilität ist das übergeordnete Motto. Abteilungen werden aufgelöst und durch Tribes ersetzt. Alte Strukturen werden zerbrochen. Mitarbeiter sind zukünftig in sogenannten Squads organisiert und treffen eigenverantwortlich Entscheidungen und entwickeln das Unternehmen aus Eigenmotivation weiter. Und das alles bei laufendem Geschäftsbetrieb. Und mit dem Kunden fest im Blick. Aber warum dieser Aufwand? Warum dieses Risiko eingehen?

Das Bankenumfeld hat sich verändert

Die Marktbedingungen für Banken haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Die verschärften Bedingungen am Geldmarkt stellen das bestehende Geschäftsmodell traditioneller Banken in Frage. Technologische Entwicklungen wie Blockchain erfordern gänzliche neue Strukturen. Das Kundenverhalten hat sich bereits vollständig verändert. Sie möchten präferiert digital mit ihrer Bank im Kontakt stehen. Egal ob Kontoauszug, Onlinebanking, Finanzanlage oder Kreditgeschäft. Alles muss online zur Verfügung stehen. Die guten alten Zeiten des Bankberaters scheinen passé. Zusätzlich drängen neue branchenfremde Wettbewerber in den Markt und scheinen die Kundenbedürfnisse besser zu erfüllen. Wie das (ehemalige) Startup N26, dass 2018 das zweijährige Jubiläum seiner Banklizenz feiert. Oder das britische Startup Monzo. Das drei Jahre nach dem Start, seit einer neuen Finanzierungsrunde Ende Oktober 2018, mit über einer Milliarde Euro bewertet wird. Das Ziel der Neuen? Sie wollen die ganze Branche neu denken und revolutionieren. Nicht weniger. Sie wollen modernste Technologien entwickeln und implementieren, neue Produkte für Kunden zügig auf den Markt bringen und schnell international expandieren. Denn Schnelligkeit wird zukünftig ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor für Wettbewerbsfähigkeit in allen Branchen sein. Auch in der Finanzbranche. Und diese neuen Wettbewerber sind schnell. Und agil.

Der große Durchbruch ist den etablierten Banken noch nicht gelungen

Schnelligkeit ist derzeit noch kein Attribut, welches Kunden den alteingesessenen Banken zusprechen. Eher Behäbigkeit. Trotz der vielen Versuche der Banken die Kunden vom Gegenteil zu überzeugen. So werden monatlich neue Apps (zuletzt im November die neue Deutsche Bank App) auf den Markt geworfen. So richtig Revolution ist dies aber noch nicht. Es zeigen sich jedoch auch erste kleine Lichtblicke. So hat z. B. Kwitt, das Handy-Überweisungsverfahren von Privatperson zu Privatperson (P2P) der Sparkassen und Volksbanken, im August 2018 die magische Grenze von einer Million Nutzer gemeldet. Wettbewerber Paypal zählt in Deutschland mehr als 15 Mio. Nutzer. Aber immerhin. Noch sind wir mittendrin im Wandel. Banken müssen also weiterhin Gas geben, um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Und auch die junge, technikaffine Zielgruppe zu erreichen. Im Restaurant der Factory in Berlin sieht man die Kreditkarte von N26 schon verdächtig oft.
Dafür muss sich aber vor allem das Mindset in vielen Banken ändern. Hier bestehen noch deutliche Diskrepanzen zur erwünschten Agilität. Die Ziele des Wandels müssen für alle Mitarbeiter verständlich und nachvollziehbar sein. Hier setzt auch der, zugegebener Maßen etwas klischeehafte, Erklärfilm der Ing DiBa an (https://www.youtube.com/watch?v=dBQaKRYUdMU). Change ist ein iterativer Prozess. Er beginnt im Kleinen und bedarf wiederholender Impulse. Er ist ein offener Prozess, der jederzeit neuer Anforderungen aufnehmen kann. Dabei muss Gelerntes auf eine immer größere Gruppe von Menschen übertragen werden. Die Mitarbeiter müssen zu Botschaftern des Wandels werden. Die von der Ing DiBa angesetzten eineinhalb Jahre scheinen hier ambitioniert.
Der Weg der Ing DiBa ist ein mutiger aber wichtiger Versuch. Ob man dafür „die verkrusteten Strukturen tief in eine Schüssel mit hochkonzentrierter Salzsäure drücken“ muss (so in der brand eins beschrieben), bleibt abzuwarten. Vielleicht ist es auch eher ein Zusammenspiel zwischen Altes bewahren und Neues wagen. Aber Nichtstun ist keinesfalls die Lösung.

Ergebnisse ungewiss. Und das ist auch gut so.

Bei der Ing DiBa wird versucht mit einem zehnköpfigen Team ein 4000-Mitarbeiter-Unternehmen vollständig umzukrempeln. Dies ist eine Mammutaufgabe. Im Interview fragt brand eins Paul Wolhoff, den Verantwortlichen für den Wandel bei der Ing DiBa, nach einer präzisen Vorstellung von der Zukunft. Dieser zuckt jedoch nur mit den Schultern: „Keine Ahnung.“ Es liege ja gerade in der Natur des Experiments, dass der Ausgang offen sei. „Wir wissen auch nicht genau, wie die ING DiBa in Deutschland Ende nächsten Jahres aussehen wird“ ergänzt Eliza Manolagas, die seit 15 Jahren für die Direktbank arbeitet. „Das ist natürlich gerade für uns Deutsche schwer, weil wir fest definierte Endergebnisse und Meilensteine lieben.“
Und genau das ist ein Grundelement von Agilität. Die Endergebnisse stehen nicht fest. Und auch der Weg ändert sich im Zeitverlauf. Durch Erfahrungen und neue Umstände. Wichtig ist das Testen. Und vielleicht auch mal zu scheitern. Um dann mit mehr Erfahrung einen neuen Versuch zu starten. Genau wie es die neuen Wilden der Branche vormachen.

Photo by Armando Arauz

Ihr Ansprechpartner

Thomas Kresse
Managing Partner
Hamburg, Frankfurt
+49 (0) 40 21 98 595-0;
+49 (0) 69 40 05 00 85-0
kresse@nexpert.de

Florian Heinze
Manager
Berlin
+49 (0) 30 22 41 09 16-0
heinze@nexpert.de

Data-Driven Decisions

Schleifen Sie Ihren Daten-Rohdiamanten

#Change#Disruption#Management#Mindset

Wie messe ich den Erfolg eines Onlineshops?

Basiskennzahlen und Besonderheiten für Herstellershops

#Change#Disruption#Management#Mindset

Ruhe vor dem Sturm

Automobilzulieferer stehen vor schweren Zeiten

#Change#Disruption#Management#Mindset

Neue Arbeitslandschaften

Kommunikation und Kooperation zulassen

#Change#Disruption#Management#Mindset

Design Thinking

Kreative Lösungsfindung

#Change#Disruption#Management#Mindset

Zukunft braucht Visionen

Vordenker Club mit Matthias Horx

#Change#Disruption#Management#Mindset

Offene Fehlerkultur

Sind Sie bereit zu scheitern?

#Change#Disruption#Management#Mindset

Ein Hoch auf den stationären Handel!

Aber bitte nur mit neuem Mindset.

#Change#Disruption#Management#Mindset

Neuer IDW S6 Standard

Das ändert sich ab August 2018

#Change#Disruption#Management#Mindset

Einheitliche Sanierungsverfahren

Beitrag NEXT 01/17

#Change#Disruption#Management#Mindset

Schwere Zeiten für die Zuliefererindustrie

Beitrag NEXT 01/17

#Change#Disruption#Management#Mindset

Scrum in Turnarounds

Agiles Projektmanagement mit Scrum in Turnarounds

#Change#Disruption#Management#Mindset

Scale

Neue Möglichkeiten der Mittelstandsfinanzierung

#Change#Disruption#Management#Mindset

1 oder 0 – Digitalisierung, aber wie?

Beitrag NEXT 03/17

#Change#Disruption#Management#Mindset

Digital Kickstart

nexpert launcht neues Workshop-Format

#Change#Disruption#Management#Mindset

nexpert Gipfeltreffen

Hamburg 2015

#Change#Disruption#Management#Mindset

nexpert Gipfeltreffen

Düsseldorf 2015

#Change#Disruption#Management#Mindset

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren